Florenz Kunsthauptstadt

10 Dinge, die man in Florenz gesehen und gemacht haben sollte

Florenz gilt als die Kunststadt schlecht hin in der Toskana - kein Wunder, daß es Millionen von Touristen in die Hauptstadt der Toskana zieht. Früher galt Florenz als Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens und war eines der reichsten Städte des 15. und 16. Jahrhunderts.In Florenz gibt es unzählige Museen und Galerien - das ist auch der Grund warum man Florenz nicht in einer Woche schafft. Wer nicht die Zeit aufbringen kann, sich Florenz voll hinzugeben, der sollte trotzdem wenigstens die wichtigsten Sehenswürdigkeiten angeschaut haben.

1 . ​Die Uffizien - Galleria degli Uffizi

Die Galleria degli Uffizi gilt als das wichtigste Kunstmuseum von Florenz und ist gleichzeitig eines der bekanntesten Museen der Welt mit Kunstschätzen der Renaissance. Aus diesem Grund besuchen jedes Jahr mehr als eine Million Besucher die Uffizien - im Sommer bilden sich lange Schlagen vor dem Museum - wer Wartezeiten vermeiden möchte, sollte die Eintrittskarten vorbestellen.Das berühmteste und beliebteste Kunstwerk in der Gallerie ist hier Botticellis Geburt der Venus.

2. Ponte Vecchio

Wer Florenz besucht , sollte wenigsten einmal über den Ponte Vecchio spazieren und den Ausblick auf den Arno geniessen. Die Brücke ist ein Wahrzeichen und Fotomotiv von Florenz. Heute findet man dort zahlreiche Goldschmiedegeschäfte. Während des Tages ist die Brücke gut besucht, aber wer in Ruhe ein wenig Zeit auf der Brücke verbringen möchte, sollte am Morgen um 8 Uhr dort vorbei schauen. Nicht auf den ersten Blick erkennbar : Auf der Brücke verläuft der berühmte Vasari-Korridor, der von Familie Medici als Weg zwischen dem Palazzo Vecchio und dem Palazzo Pitti benutzt wurde. Der Vasari-Korridor ist fast einen Kilometer lang. Dieser beginnt im Westteil der Uffizien , wo er erst mal Richtung zunächst Richtung Arno und dann parallel zu Fluß Arno führt, wo er dann auf den Ponte Vecchio stößt, wo man unterhalb der Geschäfte den Fluß überquert. Der Vasari-Korridor kann in Form einer exklusiven Tour gebucht werden

3. Kathedrale Santa Maria del Fiore und Brunelleschi-Kuppel

Von außen ist der Dom Santa Maria del Fiore ein beeindruckend mächtiges Bauwerk, daß einem auf den ersten Blick in den Bann zieht. Wer zu ersten Male davor steht - im Hintergrund das Baptisterium San Giovanni - der wird erschlagen von der Schönheit dieser gigantischen Bauwerke. Man sollte um den Dom entlang spazieren und dieses Bauwerk auf sich wirken lassen, bevor man hinein geht. Der Dom von Florenz zählt nach dem Petersdom im Vatikan, St Paul's Cathedral in London und dem Mailänder Dom zu der viert größten Kirche Europas ( wenn man nach dem Länge des Längsschiffs geht ) und fasst über 3000 Personen. Wer dann endlich das Bauwerk betritt, erkennt die Ausmasse erst richtig - 153 Meter lang, 38 Meter breit. Die weltbekannte Kuppel von Brunelleschi gilt als die technische Meisterleistung der frühen Renaissance und ist um die 90 Meter breit. Man sollte es nicht verpassen, die Kuppel besteigt zu haben, bevor man den Dom verlässt. 

4. Glockenturm der Kathedrale Santa Maria del Fiore und Baptisterium

Der Glockenturm der Kathedrale Santa Maria del Fiore, auch bekannt als der Campanile di Giotto, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Florenz. Das beeindruckende gotische Gebäude wurde von Giotto di Bondone entworfen, einem berühmten italienischen Maler und Architekten des 14. Jahrhunderts. Der Bau des Glockenturms begann im Jahr 1334 und dauerte fast 84 Jahre. Die beeindruckende Struktur ist fast 85 Meter hoch und besteht aus vier Ebenen, die von spiralförmigen Treppen miteinander verbunden sind. Der Turm ist mit weißem, rosa und grünem Marmor verkleidet und mit verschiedenen Skulpturen und Reliefs geschmückt, die biblische Szenen und andere religiöse Themen darstellen. Besucher, die es wagen, die 414 Stufen des Turms zu erklimmen, werden mit einem atemberaubenden Blick auf Florenz belohnt. Die Aussichtsplattform in der Nähe des Glockenspiels bietet einen 360-Grad-Blick auf die Stadt und die umliegenden Hügel.

Das Baptisterium von Florenz, das auch als Battistero di San Giovanni bekannt ist, befindet sich direkt vor dem Haupteingang der Kathedrale Santa Maria del Fiore. Das Baptisterium ist eines der ältesten Gebäude von Florenz und stammt aus dem 11. Jahrhundert. Es gilt als eines der bedeutendsten Beispiele der romanischen Architektur in der Toskana. Das Baptisterium ist berühmt für seine bronzenen Türen, darunter die berühmten Paradiespforten, die von Lorenzo Ghiberti entworfen wurden. Die Türen zeigen biblische Szenen und andere religiöse Themen und sind ein Meisterwerk der Kunst des 15. Jahrhunderts. Im Inneren des Baptisteriums befinden sich prächtige Fresken und ein Marmor-Taufbecken aus dem 13. Jahrhundert. Besucher können auch die Krypta des Baptisteriums besichtigen, in der sich eine weitere beeindruckende Sammlung von Fresken befindet.

Zusammen mit dem Glockenturm und der Kathedrale bildet das Baptisterium einen Teil des historischen Komplexes, der die Piazza del Duomo in Florenz dominiert und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist.

5. Palazzo Vecchio

Der Palazzo Vecchio ist ein bedeutendes Bauwerk in Florenz und befindet sich direkt auf der Piazza della Signoria im historischen Stadtzentrum. Der Palazzo war ursprünglich als Sitz der florentinischen Regierung gedacht und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Er ist ein herausragendes Beispiel der italienischen Gotik und Renaissance Architektur.

Der Palazzo Vecchio wurde mehrmals renoviert und erweitert und ist heute ein Museum, das Besuchern die Geschichte und Kunst der Stadt näher bringt. Der Palazzo beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken und Skulpturen, die die reiche Geschichte von Florenz widerspiegeln. Einige der wichtigsten Kunstwerke, die im Palazzo zu sehen sind, sind Michelangelos David-Kopie, die Büsten von Cosimo I. und Eleonora von Toledo sowie das berühmte Deckenfresko von Giorgio Vasari.

Eines der herausragenden Merkmale des Palazzo Vecchio ist der beeindruckende Turm namens "Arnolfo". Der Turm bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt und ist ein beliebtes Fotomotiv für Touristen. Der Aufstieg zum Turm ist über eine Wendeltreppe möglich, die jedoch recht eng und steil ist.

Neben der Sammlung von Kunstwerken und dem Turm bietet der Palazzo Vecchio auch einen Einblick in die politische Geschichte von Florenz. Die berühmte "Saal der Fünfhundert" war der Ort, an dem die Regierung von Florenz ihre Sitzungen abhielt und ist mit Fresken von Giorgio Vasari verziert, die die Schlachten von Florenz darstellen.

6. David von Michelangelo

Der David ist eine der bekanntesten Skulpturen der Welt und ein Meisterwerk der Renaissance-Kunst. Sie wurde von dem berühmten italienischen Bildhauer Michelangelo Buonarroti zwischen 1501 und 1504 geschaffen und gilt als eines der bedeutendsten Werke der Hochrenaissance. Der David ist aus weißem Carrara-Marmor gefertigt und stellt den biblischen Helden David dar, der mit einer Steinschleuder ausgerüstet Goliath besiegt.

Die Skulptur ist etwa 5,17 Meter hoch und wiegt rund 6 Tonnen. Sie befindet sich heute in der Accademia di Belle Arti in Florenz und ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Ursprünglich wurde sie für den Palazzo della Signoria, den heutigen Palazzo Vecchio, geschaffen und war als Teil einer Reihe von Figuren gedacht, die die biblischen Helden darstellen sollten.

Der David gilt als ein Meisterwerk der Bildhauerkunst, das die idealisierte Darstellung des menschlichen Körpers auf ein neues Niveau hob. Michelangelo verwendete eine Technik namens "Non-finito", bei der er bewusst einige Teile der Skulptur unvollendet ließ, um eine größere Wirkung zu erzielen.

7. Piazza della Signorina

Die Piazza della Signoria ist einer der berühmtesten Plätze in Florenz und hat eine reiche Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Der Platz liegt im Herzen der Stadt und ist von bedeutenden Gebäuden und Kunstwerken umgeben.

Eines der bekanntesten Bauwerke auf der Piazza della Signoria ist der Palazzo Vecchio, das historische Rathaus von Florenz, das im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Der Palazzo Vecchio ist ein beeindruckendes Beispiel für die toskanische Architektur und beherbergt zahlreiche Kunstwerke, darunter Gemälde von Michelangelo und Leonardo da Vinci.

Ein weiteres beeindruckendes Bauwerk auf dem Platz ist die Loggia dei Lanzi, eine offene Galerie, die im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Die Loggia war einst der Treffpunkt der einflussreichsten Persönlichkeiten der Stadt und beherbergt heute einige der bedeutendsten Skulpturen der Renaissance, darunter Perseus von Benvenuto Cellini und Herakles und Nessus von Giambologna.

Der Glockenturm der Kathedrale Santa Maria del Fiore ist ein weiteres architektonisches Highlight auf der Piazza della Signoria. Der Turm ist Teil des berühmten Komplexes der Kathedrale von Florenz und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und die umliegenden Hügel.

Auch das Baptisterium San Giovanni, das älteste religiöse Gebäude von Florenz, befindet sich auf der Piazza della Signoria. Das Baptisterium ist bekannt für seine prächtigen Bronzetüren, darunter die berühmte Paradiespforte von Lorenzo Ghiberti.

Die Piazza della Signoria ist auch ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen, die hier die Atmosphäre der Stadt genießen, Straßenkünstler beobachten oder in einem der Cafés und Restaurants entspannen möchten.

8. ​Palazzo Pitti

Der Palazzo Pitti ist das größte Bauwerk​ im Ortsteil Oltrarno​ und seit dem 16. Jahrhundert Pitti Sitz der toskanischen Herzöge, ​danach hatte der König von Italien seine Residenz dort. Im Jahre 1919 übernahm der Italienische Staat die Gebäude vom König Viktor Emanuel II. Der italienische Staat richtete dort eines der beliebtesten Museen mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der StadtFlorenz ein. Der Palazzo Pitti beherbergt folgende Museen und Ausstellungen, die zu einem Besuch in Florenz nicht fehlen sollten: Galleria Palatina (Gemäldesammlung der Medici), Galleria d'Arte Moderna (Bilder des Klassizismus bis Neoklassizismus), die Kostümgalerie (Galleria del Costume), das Silbermuseum (Museo degli Argenti), die königlichen Gemächer (Appartamenti Reali), das Porzellanmuseum (Museo delle Porcellane) und das Kutschenmuseum (Museo delle Carrozze).Hinter dem Palazzo Pitti grenzt der Giardino di Boboli an.

9. Gardino Boboli

Mit einer Größe von 32.000 qm gehört der Gardino di Boboli zu den bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jahrhunderts. Die Gartenanlage, die hinter dem Palazzo Pitti liegt, war früher der Hauptsitz der Medici. Heute ist der Garten ein willkommener Ruhepol im quirligen Florenz - also für alle die ein paar Stunden entspannen wollen oder einfach ein schattiges Plätzchen im Gründen suchen.Ein willkommener Ruhepol im quirligen Florenz.

10. Mercato Centrale in Florenz

Der Zentralmarkt von Florenz  (Mercato Centrale ) befindet sich in der Via dell'Ariento. Der Markt wurde im Jahr 1874 erbaut und ist seitdem ein wichtiger Ort für den Verkauf von frischen Produkten aus der Region. Hier findet man eine Vielzahl von Ständen, die frisches Obst und Gemüse, Käse, Fleisch und Fisch anbieten, sowie Wein, Olivenöl und andere regionale Produkte.

Der Mercato Centrale ist nicht nur ein Ort, um Lebensmittel zu kaufen, sondern auch ein Ort, um zu essen und zu trinken. Im oberen Stockwerk des Marktes befindet sich ein Food Court mit einer Vielzahl von Ständen, die eine breite Palette an Gerichten anbieten. Hier kann man traditionelle Nudelgerichte, Sandwiches, Pizza, Meeresfrüchte und Fleischgerichte probieren, die alle mit den frischesten und besten Zutaten zubereitet werden.

Die Atmosphäre auf dem Mercato Centrale ist lebhaft und einladend. Es ist ein großartiger Ort, um sich mit Einheimischen und anderen Reisenden zu treffen und auszutauschen. Hier kann man nicht nur die lokale Küche probieren, sondern auch etwas über die Geschichte und Kultur von Florenz erfahren.

Der Mercato Centrale ist auch ein Ort, um lokale Produkte zu kaufen und mit nach Hause zu nehmen. Hier findet man eine Vielzahl von Olivenölen, Weinen, Käsesorten und anderen regionalen Spezialitäten, die man sich als Erinnerung an den Besuch in Florenz mitnehmen kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Mercato Centrale ein Muss für jeden Besucher von Florenz ist. Hier kann man die lokale Küche und Kultur erleben, frische und qualitativ hochwertige Produkte kaufen und eine unvergessliche Erfahrung machen.

Einfach reinschauen , staunen, entdecken und schmecken Der Mercato Centrale in Florenz öffnet jeden Morgen von 7.00 bis 14.00 Uhr und Samstag von 7.00 bis 17.00 Uhr. Geschlossen ist dieser am Sonntag und an Feiertagen.

Florenz interessant auch für Andere ? Dann teile es mit Freunden und Bekannten über die bekannten Netzwerke.